Gentechnikfrei

 OGT2OGT                                   
Die Kontrolle der Gentechnikfreiheit muss auf allen Stufen der Wertschöpfungskette erfolgen. Daher werden landwirtschaftliche Betriebe, Futtermittelfirmen, Sojahändler und alle Verarbeiter von Lebensmitteln kontrolliert. 
Um den richtlinienkonformen Einsatz von Futtermitteln zu erleichtern, wurde eine Futtermitteldatenbank erstellt, in der alle Futtermittel gelistet sind, die zur Herstellung von gentechnikfreien Lebensmitteln geeignet sind. Diese Datenbank ist über eine Produktsuche im Internet frei zugänglich, unter http://www.infoxgen.com/produktsuche-gentechnikfrei.html

Fachlicher Hintergrund:


Die Gentechnik spielt in vielen Bereichen der Landwirtschaft und Lebensmittelherstellung eine große Rolle. Bei den Kulturpflanzen sind es in erster Linie Soja, Mais, Raps und Baumwolle, bei denen gentechnische Veränderungen in großem Maßstab durchgeführt werden. Die gentechnischen Veränderungen sind in erster Linie eine Herbizidresistenz gegen den Wirkstoff Glyphosat, das vor allem im Pflanzenschutzmittel Round up zur Anwendung kommt. Die zweite wichtige gentechnisch veränderte Eigenschaft ist eine Insektenresistenz durch Bt-Toxine. Das dafür verwendete Gen stammt aus dem Bodenbakterium Bacillus thuringiensis(Bt), das diesen Wirkstoff natürlicherweise produziert.

Im Bereich der Zusatzstoffe und Verarbeitungshilfsstoffe werden viele Stoffe mit Hilfe von gentechnisch veränderten Mikroorganismen hergestellt. In der gentechnikfreien Produktion darf bei der Herstellung von Zusatzstoffen der letzte eingesetzte Mikroorganismus kein GVO sein. Dafür haftet der Hersteller durch seine Unterschrift auf einer Zusicherungserklärung. Hier der Link dazu: Zusicherungserklaerung_gentechnikfrei_LM_Codex_AT

Zusatzstoffe und Verarbeitungshilfsstoffe für Futtermittel dürfen keine GVO sein und auch nicht aus GVO hergestellt werden, die Herstellung durch GVO wird in der gentechnikfreien Futtermittelproduktion nicht in Betracht gezogen.

Im Bio-Landbau gilt grundsätzlich das Verbot der Verwendung von GVO nach Artikel 9 der VO (EG) 834/2007 idgF.


Rechtlicher Hintergrund:

  • Verordnung (EG) 1829/2003 über genetisch veränderte Lebensmittel und Futtermittel
  • Verordnung (EG) 1830/2003 über die Rückverfolgbarkeit und Kennzeichnung von genetisch veränderten Organismen und über die Rückverfolgbarkeit von aus genetisch veränderten Organismen hergestelltenLebensmitteln und Futtermitteln sowie zur Änderung der Richtlinie 2001/18/EG       


Links:
ARGE Gentechnikfrei (Logovergabe)
Transgen (Hintergrundinformation zu Gentechnik)
>>Zertifizierungsprogramm Gentechnikfrei-Landwirtschaft<<
>>Zertifizierungsprogramm Gentechnikfrei-Verarbeitung<<


Neukundeneinstieg:
>>Hier gelangen Sie zu der Checkliste Neukunden<<